Mag Gott Fußball

Ich glaube schon. Weil Fußball Spaß macht. Fußball bringt Menschen zusammen. Und viele Menschen lieben Fußball. Das gefällt ihm bestimmt.

Ja, Gott mag Fußball. Und vielleicht ist er sogar ein Fan. Ein Fan von Eintracht Frankfurt.

Jetzt bitte nicht schimpfen: „Ausgerechnet Eintracht Frankfurt. Warum nicht vom 1. FCM? Oder wenigstens von RB Leipzig in der Bundesliga?“

Gott mag Fußball, aber er ist kein Fußballgott. So etwas gibt es auch gar nicht. Darum ist es ihm vermutlich ziemlich egal, wer in welcher Liga gewinnt.

Aber Eintracht Frankfurt mag er schon.

Im Fußball wird mit harten Bandagen gekämpft. Und auch Peter Fischer, der Präsident des Vereins, ist darauf angewiesen wieder gewählt zu werden. Trotzdem hat er klipp und klar seine Meinung gesagt: „Wir sind aufgeschlossen gegenüber allen Kulturen, Nationalitäten, Religionen und sexuellen Orientierungen.“

Die Eintracht nimmt mit einem solchen Bekenntnis in Kauf, dass das manchen Vereinsmitgliedern nicht passt. Aber der Präsident nimmt nichts zurück.

„Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung haben in unserm Verein nichts verloren.“ sagt er und wurde mit 99 Prozent Zustimmung wiedergewählt. Das finde ich ziemlich stark.

Ist Gott ein Fußballfan?

Ich glaube Gott ist ein Menschenfan. Egal ob auf dem grünen Rasen, im Stadion oder in meiner Straße. Er mag es, wenn wir fair sind und Spaß miteinander haben.

Ich finde es toll, wie deutlich Eintracht Frankfurt da Farbe bekennt. Und gleichzeitig drücke ich meiner Mannschaft die Daumen für ihr nächstes Spiel.

Peter Herrfurth, Landesjugendpfarrer in Magdeburg