Weltgebetstag

Freuen Sie sich auf heute abend?Ich ja.

Ein Dreigänge - Menü werden wir gemeinsam kochen,

miteinander essen und gleichzeitig Gottesdienst feiern.

Wie das geht?Ganz einfach:

Erst die Vorspeise – sehr lecker.

Dann singen wir gemeinsam Lieder aus einem fernen Land.

Das Hauptgericht – ziemlich exotisch – aber gut.

Dann beten wir für uns und füreinander.

Und das Dessert darf nicht fehlen.

Der Schlusspunkt ist der Segen.

Seit 130 Jahren wird der Weltgebetstag gefeiert.

In über 100 Ländern am ersten Freitag im März.

Jedes Jahr ist ein anderes Land an der Reihe.

Diesmal wurden die Texte, Lieder und Rezepte von Frauen aus Surinam vorbereitet.

Wir erfahren viel über die Schönheiten und Sorgen Surinams, diesem kleinen Land im Norden Südamerikas.

Es ist so reich an Bodenschätzen: Gold, Bauxit und Quecksilber. Aber der Reichtum wird nicht geteilt.

Es ist ein Land mit Sklaverei im 19. Jahrhundert gewesen und mit Hundertausenden Arbeitern aus aller Welt im 20. Jahrhundert. So  werden viele verschiedene Sprachen gesprochen. Es ist ein vielfarbiges Land in jeder Beziehung.

Na, haben Sie Appetit bekommen?

Dann machen Sie sich doch einfach auf!

Irgendwo in Ihrer Nähe gibt es bestimmt auch einen Weltgebetstagsabend.

Sie können in großer Verbundenheit mit vielen Menschen in der Welt zusammen feiern.

Das gibt es nur einmal im Jahr.

Feiern und essen Sie mit. Sie sind herzlich willkommen.

Pfarrerin Renate Höppner aus Magdeburg