Die Liebe lässt sich nicht begraben

Vor 75 Jahren kam in den USA der Film „Casablanca“ in die Kinos, brillant besetzt mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman. Er wurde zum schönsten Liebesfilm aller Zeiten gewählt. Dabei kriegen sich die beiden am Ende gar nicht. Die Liebe ist manchmal unmöglich oder zerbrechlich. Der Film erscheint mitten im Krieg. Wie viele Liebesgeschichten wurden damals jäh beendet? Ja, der große Traum von der Liebe kann terbrechen. Dafür mag es viele Gründe geben. Gefühle gehen verloren, die Lebenspläne passen nicht mehr zusammen, oder der Tod bricht alle Brücken ab.

Wenn ich über den Friedhof gehe und Grabsteine anschaue, erzählen sie mir viele Liebesgeschichten, die durch den Tod zerstört wurden. Doch die Liebe selbst, die lässt sich nicht begraben. Nicht im Film und nicht in der Wirklichkeit. Der morgige Sonntag erzählt davon. Totensonntag und Ewigkeitssonntag heißt er, je nachdem, in welche Richtung wir schauen. Zurück auf den Tod, auf Trauer und Vergänglichkeit. Und nach vorn, auf das, was bleibt. Ewig. In der Welt nach dieser Welt. Die ich Gottes Welt nenne.
Was sterblich ist, wird zu Grabe getragen, ja. Das kann unsagbar wehtun. Aber die Liebe bleibt, über den Tod hinaus.

Ein gutes Wochenende wünsche ich Ihnen. Cornelia Biesecke aus Eisenach.