Augenblick mal, MDR, Radio, Radio-Andacht, Radio-Andachten, Radioandacht, Radioandachten,

03.05.2020
Jubeln mit Mundschutz

Das hatte ich mir schon anders vorgestellt. Als wir vor sieben  Wochen unsere Kirche wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, war das schmerzlich. Aber wenn wir wieder Gottesdienst feiern dürfen, habe ich damals gedacht, dann wird das ein Fest.
Heute ist es soweit. Der erste Gottesdienst nach langer Pause.

Doch bei der Vorbereitung kommt bei mir wenig festliche Stimmung auf. So viel  ist zu bedenken, um die Auflagen zu erfüllen. Ist ja klar, wir wollen schließlich kein Hotspot werden. Aber die Vorstellung, mit 30 maskierten Menschen, gut verteilt im Kirchenraum Gottesdienst zu feiern, fällt mir schwer.  Festlich geht anders, denke ich. Auch gemeinsames Singen ist ja tabu. Dabei heißt dieser Sonntag „ Jubilate“, also jubelt, freut euch. Das soll gehen? Mit all diesen Einschränkungen?

Doch als ich anfange, Gemeindemitglieder telefonisch zum Gottesdienst einzuladen, bin ich überrascht. Pure Freude klingt mir entgegen. „ Wie schön! Endlich!“  „ Aber Sie wissen schon,“  sage ich vorsichtig, „ Mundschutz, Abstand halten?“  „ Na klar, das machen wir alles. Es wird trotzdem schön! Unsere Orgel wieder hören, selber in der Kirche sein, gemeinsam  beten, nicht nur alleine vor dem Fernseher. Das ist  toll!“  Inzwischen ist auch bei mir freudiges Bauchkribbeln angekommen. „ Jubilate“  - genau das machen wir. Jubeln geht,  auch mit Abstand und in kleiner Runde. So was wie eine göttliche Freudenstunde wird das werden. Ganz sicher. Und die Augen werden strahlen, über dem Mundschutz.

Einen gesegneten Sonntag wünscht Pfarrerin Cornelia Biesecke aus Eisenach.__

 


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar




E-Mail-Probleme

Aufgrund der Umstellung unseres E-Mail-Systems kann es zu Verzögerungen oder sogar dazu kommen, dass E-Mails nicht zugestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Lesebestätigung.
Wir arbeiten dran.