11.07.2019
Mensch und Gesetz

Jesus ist mit seinen Freunden, den Jüngern, unterwegs. Am Sabbat, dem höchsten jüdischen Feiertag. Die Jünger haben Hunger und holen sich Körner von einem Feld. Das aber gilt als Arbeit und ist laut Gesetz am Feiertag strengstens verboten. Die Hardliner pochen darauf. Jesus fragt sie: Was gilt – der Mensch oder das Gesetz? Ist nicht das Gesetz zum Schutz des Menschen da? Spannende Frage.

Die stellt sich aktuell in Italien. Wenn Schiffe mit geretteten Flüchtlingen aus dem Mittelmeer in den Hafen einlaufen. Ohne Erlaubnis. Aber der Not der Menschen gehorchend. Das ist verboten, sagt das Gesetz. Die italienische Regierung hat es erlassen. Um die  Zahl der ankommenden Flüchtlinge zu begrenzen. Denn Italien sieht sich nicht mehr in der Lage, sich allein zu kümmern. Verständlich. Und nun?

Was gilt – der Mensch oder das Gesetz?

Die in Seenot geratenen Flüchtlinge müssen gerettet werden – ganz klar. Aber Italien darf mit ihnen auch nicht allein gelassen werden. Auch klar.  Bislang muss von Fall zu Fall entschieden werden. Doch so geht das Gezerre um die Flüchtlinge auf den Rettungsschiffen weiter. Geholfen ist keinem damit.

Gesetze müssen Menschen schützen, sagt Jesus. Im Zweifelsfall muss man abwägen.

Aber es ist absolut überfällig, dass die EU eine verbindliche Regelung hinbekommt,

die den Menschen hilft. Und zwar allen.

Einen guten Tag. Cornelia Biesecke, Pfarrerin aus Eisenach.

 

 

 


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar