Nur alte Leute

„Nee, Besuch von der Kirche brauche ich nicht!“ - sagt der Patient, als die Krankenschwester ihm meinen Besuch als Seelsorgerin anbietet. Und fügt hinzu:“ So alt bin ich doch noch nicht!“

Kirche ist was für alte Leute. Natürlich kenne ich diese Meinung. Natürlich sehe ich sonntags in unseren Gottesdiensten meist graue Häupter. Auch wenn ich in meine Mitgliederkartei gucke, dann gehören überwiegend ältere und alte Menschen zur Gemeinde. Doch ich habe auch viel mit Kindern und jungen Leuten zu tun. Sehr oft an sogenannten Schwellen im Leben. Zur Taufe, zur Schuleinführung, zur Konfirmation, zur Hochzeit und  auch zu Bestattungen. „Von der Wiege bis zur Bahre“, sage ich manchmal scherzhaft. Meine das aber eigentlich ernst. Gerade wenn ein neuer Lebensabschnitt kommt oder eine Krise, oder wenn Verluste spürbar werden, wünschen sich Menschen Zuspruch,  einen Segen oder Seelsorge. Ganz egal, wie alt sie sind. Dass sie trotzdem nicht jeden Sonntag in die Kirche kommen, damit kann ich leben.

Allerdings weiß ich auch, dass es bei Kirchens oftmals an der Außenwirkung hapert. Es geschieht eben viel drin in den dicken Kirchenmauern, und kommt nicht so nach außen. Doch gerade jetzt hat die Kirche  auf der Thüringen-Messe in Erfurt einen Stand. Also Kirche zum Anfassen, zum Kennenlernen. Da geht es übrigens auch um Hochzeit oder Konfirmation. Bis morgen ist noch Gelegenheit.

Einen guten Tag wünscht aus Eisenach Cornelia Biesecke.