11.09.2009
Gewissenqualen

Luthers existentielle Frage seiner Zeit als Mönch lautete „Wie bekomme ich einen gnädigen Gott?“ Luther war ein Mensch voller Angst. Die mittelalterliche Theologie verlangte zudem von den Menschen, dass sie mit ihren natürlichen Kräften die Gebote Gottes erfüllten; Luther dagegen erkannte, dass der Mensch in sich selbst verkrümmt und somit von sich aus unfähig zu Gebotsgehorsam und Gottesliebe ist. Rechtfertigung ist so etwas wie eine beginnende Genesung des Menschen, der Glaubende bleibt dabei immer Gerechter und Sünder zugleich (simul iustus et peccator).


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar