11.09.2009
Hauptschriften Luthers aus dem Jahr 1520

Luther hat 1520 vier Schriften veröffentlicht, die große Bedeutung erlangten. „An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung“ (Juni 1520), in der er seine theologischen Erkenntnisse in praktische Reformvorschläge umsetzt. „Über die Freiheit eines Christenmenschen“ (Oktober 1520), die deutsche Bearbeitung eines lateinischen Traktates an Papst Leo X., in der Luther aus seiner reformatorischen Erkenntnis, dass der Mensch durch seinen Glauben gerechtfertigt ist, die Glaubensfreiheit des Einzelnen entwickelt. „De captivitate Babylonica ecclesiae praeludium“ (Vorspiel zur Babylonischen Gefangenschaft der Kirche, Sommer 1520), ein lateinischer Traktat über die Sakramentenlehre der Kirche. Luther reduziert die Sakramente als Zeichen für die Verheißung Christi auf die von Christus selbst eingesetzten: Taufe, Abendmahl, Buße. „Der Sermon von den guten Werken“ (Juni 1520) schließlich ist eine neue Verhältnisbestimmung von Glauben und Werken anhand einer Auslegung der Zehn Gebote.


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar