PM 011 - 12.02.2018
Beginn der Fastenzeit – „Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen“

Landesbischöfin: „Zeigen, wofür wir stehen“

„Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen“ lautet das Motto der diesjährigen evangelischen Fastenaktion. Sie beginnt am Aschermittwoch (14. Februar) und endet am Karsamstag (31. März). Mit dem Motto für 2018 möchte die Aktion dafür werben, die eigene Meinung öffentlich zu vertreten.

 

„Ohne Debatten kommt eine Gemeinschaft nicht weiter. Wir alle haben unterschiedliche Perspektiven und Wahrnehmungen und müssen im Gespräch bleiben. Deshalb gehört zu einer Gemeinschaft die Auseinandersetzung. Dafür ist es notwendig, dass wir uns nicht wegducken, sondern öffentlich zeigen, wofür wir stehen und nicht anonym in Internetkommentaren“, sagt Landesbischöfin Ilse Junkermann zum Motto der diesjährigen Fastenaktion.

„Die Fastenzeit ist für Christen eine Periode des Nachdenkens über die eigene Existenz.

In Zeiten, in denen Debatten wieder dringend geboten sind, sollten sich der Botschaft Jesu Christi zugewandte Menschen nicht verstecken oder untertauchen.“

 

In der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) ist das Fasten für viele Christinnen und Christen ein fester Bestandteil des Kirchenjahres. Viele verzichten zum Beispiel auf Alkohol, Zigaretten, Fleisch, Süßigkeiten, Autofahren oder eingeschliffene Gewohnheiten. Kirchengemeinden und Einrichtungen der EKM machen Angebote wie Fastenkurse sowie Aktionen, Andachten und Gottesdienste zur Fastenzeit.
 

Hintergrund Fastenzeit:

Mit dem Aschermittwoch beginnt nach christlicher Tradition die 40-tägige Vorbereitungszeit auf das Osterfest. Die Bezeichnung „Aschermittwoch“ weist auf alte Übungen hin, nach denen man sich als Zeichen der Buße für begangene Sünden zu Beginn der Fastenzeit mit Asche bestreut hat. Dabei steht die Erinnerung an das Leiden und Sterben Jesu Christi im Mittelpunkt. Mit dem Kar­neval am Rosenmontag und Fastnachtsdienstag sollte noch einmal ausgelassen gefeiert werden.

 

Weitere Infos unter: www.7wochenohne.de

RÜCKFRAGEN

Friedemann Kahl, 0151-59128575