21.04.2020
Virtuelles Gedenken am Jahrestag des Brandanschlags | Vor 20 Jahren warfen Neonazis Molotow-Cocktails auf die Erfurter Synagoge

Erfurt (epd). In Erfurt ist am Montag an den Brandanschlag auf die Synagoge vor 20 Jahren erinnert worden.

Wegen der Corona-Krise musste der ursprünglich geplante Mahngang durch die Landeshauptstadt in das Internet verlegt werden. Auf den Webseiten und in den sozialen Netzwerken wie Facebook wurden ab 18 Uhr etwa einminütige Videostatements unter anderem vom Vorsitzenden der Jüdischen Landesgemeinde, Reinhard Schramm, dem evangelischen Propst Christian Stawenow (Evangelische Kirche in Mitteldeutschland) und vom katholischen Bischof Ulrich Neymeyr (Bistum Erfurt) veröffentlicht. Zur virtuellen Gedenkfeier hatten die Landesgemeinde gemeinsam mit den Thüringer Opferberatungen Mobit und ezra aufgerufen.

Schramm erinnerte an den Brandanschlag vom 20. April 2000, als Neonazis Molotow-Cocktails auf das jüdische Gotteshaus warfen. Damals befand sich im obersten Stockwerk die Wohnung des Vorsitzenden der Landesgemeinde. In der Gästewohnung war zudem ein Gastrabbiner untergebracht. Ein Molotow-Cocktail verfehlte nur um einen halben Meter die Scheibe des Wohnzimmers.

"Zu Hitlers Geburtstag sollte die Synagoge brennen. Damit trat Gewalt an die Stelle von Beleidigungen und Drohbriefen", erklärte Schramm. Thüringen habe in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten "viel gegen Antisemitismus getan und viel erreicht". Dennoch habe der Antisemitismus zugenommen, sagte er.

Zuvor hatte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erklärt, er fühle sich seit den Ereignissen vor 20 Jahren der Jüdischen Landesgemeinde tief verbunden. Im Rückblick bewege ihn noch immer die deutlich sichtbare und spontane Solidarität all derer, die sich nicht einschüchtern ließen, schreibt Ramelow in einem am Montag in seinem politischen Internet-Tagebuch veröffentlichten Eintrag.

Dabei erinnert er auch an das aufgefundene Bekennerschreiben, in dem es geheißen habe: "Dieser Anschlag basiert auf rein antisemitischer Ebene! Wir grüßen den Verfassungsschutz Gotha. Heil Hitler. Die Scheitelträger." Auch wenn der Brand damals von Anwohnern gelöscht werden konnte, lodere das Feuer des Antisemitismus bis heute ohne Unterlass weiter, so der Ministerpräsident.

Für ihn sei es ein kaum zu beschreibendes Gefühl der Beklemmung und des Ekels gewesen zu wissen, dass es im Deutschland des Jahres 2000 nach wie vor Menschen gab, deren Hass auf Jüdinnen und Juden so grenzenlos war, dass sie die einzige in der DDR neugebaute Synagoge zerstören wollten. Während Teile der Öffentlichkeit schockiert gewirkt hätten, habe der damalige Landesvorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde, Wolfgang Nossen, die ebenso kühlen wie klaren Worte gefunden: "Ich bin nicht sonderlich überrascht."

Als eine Konsequenz aus dem Anschlag wird seit dem Jahr 2000 alljährlich der "Thüringen-Monitor" von Experten der Schiller-Universität Jena erhoben, der die politischen Einstellungen der Thüringer misst. Danach stimmten zuletzt 16 Prozent der Menschen im Freistaat antisemitischen Positionen zu.

Seit dem Anschlag sind nach Recherchen des MDR rund 1.000 antisemitische Straftaten in Thüringen registriert worden. Dazu zählten Schändungen von Grabsteinen auf jüdischen Friedhöfen, Hakenkreuzschmierereien an Synagogen sowie Beschimpfungen und Übergriffe auf Juden in Thüringen.

epd-Nachrichten und Fotos sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nur mit Genehmigung der Verkaufsleitung von epd (verkauf@epd.de) gestattet.


Bleiben Sie mit unseren Newslettern auf dem Laufenden.

Hier Abonnieren

Die besten News per E-Mail - 1x pro Monat - Jederzeit kündbar





E-Mail-Probleme

Aufgrund der Umstellung unseres E-Mail-Systems kann es zu Verzögerungen oder sogar dazu kommen, dass E-Mails nicht zugestellt werden.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit der Lesebestätigung.
Wir arbeiten dran.