17.01.2022
Kirchenmusik

Aktuelle Informationen aus dem EKM-Krisenstab vom 13.12.2021:

Konzerte:
Kulturelle Veranstaltungen sind in Thüringen Veranstaltungen nach § 18 Abs. 2 Nr. 1 der Thüringer Landesverordnung und stehen für die Zuhörer unter 2-G-Vorbehalt. Für den ausführenden Chor und das Orchester mit Blasinstrumenten gilt bei Proben und Aufführungen in Innenräumen nach § 18 Abs. 3 Nr. 4 der 2-G-Plus-Vorbehalt.

Aber:

1. Ab Inzidenz 1000 gibt das Ministerium per "Eindämmungserlass" vor, dass die Landkreise und kreisfreien Städte schärfere Maßnahmen vorsehen müssen. Das führt auch bei kulturellen Veranstaltungen zur 2-G-Plus-Vorgabe und zu den scharfen Vorgaben, dass maximal 100 Teilnehmende und maximal 30% Auslastung erreicht werden dürfen.

2. Ab Inzidenz 1500 können kulturelle Veranstaltungen untersagt werden.

3. "2G-Plus" hat teilweise seinen "Schrecken" verloren. Personen, die in den vergangenen sechs Monaten genesen sind oder die in den vergangenen sechs Monaten ihre zweite Impfdosis oder eine Boosterung (3. Impfung) erhalten haben, sind nicht zum zusätzlichen Test verpflichtet.

Wir empfehlen, die Regelungen für kirchliche Konzerte an den Vorgaben des örtlichen Gesundheitsamtes und an vorhandenen anderen Kulturstätten im Landkreis zu orientieren, auch wenn die kommunale Praxis nicht mit unserer Auslegung der Verordnung übereinstimmt.

Reine Konzertveranstaltungen sind in Sachsen-Anhalt nach § 6 Abs. 3 nur noch mit bis zu 50 Personen, im Freien mit bis zu 200 Personen möglich. Voraussetzung ist der Zugang unter Anwendung des 2-G-Zugangsmodells nach § 2a. Die Teilnahme von mehr Personen ist unter freiwilliger Anwendung des 2-G-Plus-Zugangsmodells möglich.

Posaunenchöre im Gottesdienst:
Für den Einsatz von Posaunenchören in Innenräumen gelten die gleichen Voraussetzungen wie für Proben, also 2-G-Plus. Im Freien gibt es keine Zugangsbeschränkungen. Natürlich sind die weiteren Vorgaben der Hygieneschutzkonzepte anzuwenden.

Kantorinnen und Kantoren als Leitungen von Chören und Posaunenchören:
Es gilt die Regelung der Länder, dass Kantorinnen und Kantoren als hauptamtliche Mitarbeitende und Leiterende von Chören und Posaunenchören lediglich der 3-G-Regelung am Arbeitsplatz unterfallen, die ehrenamtlich Mitwirkenden aber der 2-G-Plus-Zugangsregelung. Das führt in manchen Gruppen zu schwierigen Situationen, wenn die hauptamtlich Mitarbeitenden nicht geimpft sind. Wir bitten die Superintendentinnen und Superintendenten, in diesen Fällen als Dienstvorgesetzte mit den Mitarbeitenden das Gespräch zu suchen. Ggf. kann auch angewiesen werden, dass die entsprechenden Gruppen nicht unter Leitung dieser Mitarbeitenden zusammenkommen. Den Mitarbeitenden sollen dann andere Aufgaben übertragen werden.


Regelungen der Länder:

Sachsen-Anhalt:

Instrumentalgruppen (auch Blasinstrumente) dürfen unter Einhaltung eines Mindestabstands von mindestens 1,5 Metern (die VBG empfiehlt 2 Meter) unter der 3-G-Regelung proben (§ 5 Abs. 1). Sie dürfen freiwillig das 2-G-Plus-Zugangsmodell (§ 2c) anwenden. Chöre dürfen ausschließlich unter der 2-G-Plus-Zugangsmodell nach § 2b proben und auftreten. Von den Vorgaben zu Abständen und zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes kann dann aber abgewichen werden. Die Zahl der Teilnehmenden ist nicht beschränkt. Genese und Geimpfte haben Zugang, eine Testung mit negativem Testergebnis und das Führen eines Anwesenheitsnachweises ist zusätzlich erforderlich. Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres haben grundsätzlich weiterhin auch ohne Impfung und Testnachweis Zugang. Vom 18. Dezember 2021 bis 9. Januar 2022 (Schulferien) müssen Kinder und Jugendliche ab vollendetem 6. Lebensjahr einen Testnachweis vorlegen.

Chöre und Posaunenchöre können entsprechend den Regelungen für Konzerte in Gottesdiensten in geschlossenen Räumen ohne Einschränkung der Teilnehmenden mitwirken, soweit genügend Platz zur Einhaltung der Abstandsregeln vorhanden ist. In allen Fällen ist ein darauf angepasstes Infektionsschutzkonzept auf Basis der Rundverfügung und den Maßgaben der VBG notwendig.

Reine Konzertveranstaltungen sind nach § 6 Abs. 3 nur noch mit bis zu 50 Personen, im Freien mit bis zu 200 Personen möglich. Voraussetzung ist die Anwendung des 2-G-Zugangsmodells nach § 2a. Die Zugangsberechtigung ist zu überprüfen. Ein Anwesenheitsnachweis ist erforderlich. Die Teilnahme von mehr Personen ist unter freiwilliger Anwendung des 2-G-Plus-Zugangsmodells möglich. Großveranstaltungen mit mehr als 500/1000 Teilnehmern sind unter dem 2-G-Plus-Zugangsmodell und den näheren Maßgaben des § 6 Abs. 4 möglich.

 

Thüringen:

Musik- und Gesangsunterricht, Chor- und Orchesterproben sind möglich, unterliegen aber besonderen Einschränkungen. Die Vorgaben der VBG sind zu beachten. Eine Kontaktnachverfolgung nach § 3 Abs. 4 ist gemäß § 12 Nr. 2 erforderlich, soweit in geschlossen Räumen unterrichtet/geprobt wird. Orchesterproben mit Blasinstrumenten und Chorproben in geschlossenen Räumen unterliegen nach § 18 Abs. 3 Nr. 4 der sog. „2G-Plus-Zugangsbeschränkung“. Dies bedeutet nach § 2 Abs. 2 Nr. 16, dass nur geimpfte und genesene Personen, die zusätzlich vor der Probe/dem Auftritt getestet sind, zugelassen sind. Nach § 2 Abs. 3 entfällt bei Geimpften zwei Wochen nach der Auffrischimpfung die Testpflicht. Zugelassen ist auch der auch der Personenkreis nach § 13 Abs. 2, d. h. Kita-Kinder, am „Testregime“ der Schule teilnehmende Schüler, Jugendliche unter 18 mit Antigenschnelltest und nachgewiesen nicht impfbare Personen mit Antigenschnelltest.

Mehrtägige Chor- oder Orchesterfreizeiten mit Blasinstrumenten sind rechtlich nicht verboten. Nur geimpfte und genesene Personen dürfen teilnehmen und sind unter der Maßgabe des § 26 Abs. 2 S. 5f. zu weiteren Testungen verpflichtet.

Konzerte (in Unterscheidung zur „musikalischen Andacht“, die § 19 Abs. 1 Nr. 2 unterfällt) und andere Veranstaltungen in Kirchen, die sich nicht als religiösen Zwecken dienende Veranstaltung nach § 19 Abs. 1 Nr. 2 aber als 3 kulturelle Veranstaltungen einordnen lassen, sind in geschlossenen Räumen gemäß § 18 Abs. 2 Nr. 1 lit. i und im Freien gemäß § 18 Abs. 2 Nr. 2 lit. c unter der sog. 2G-Zugangsbeschränkung möglich. D. h. teilnehmen dürfen geimpfte und genesene Personen sowie der Personenkreis nach § 13 Abs. 2 (=Kita-Kinder, am „Testregime“ der Schule teilnehmende Schüler, Jugendliche unter 18 mit Antigenschnelltest und nachgewiesen nicht impfbare Personen mit Antigenschnelltest). Nur 40% (im Freien: 50%) der verfügbaren Plätze dürfen genutzt werden und die Zuschauerzahl ist auf 500 (im Freien: 1.000) absolut begrenzt. Nach § 12 ist bei Nutzung geschlossener Räume die Kontaktnachverfolgung gemäß § 3 Abs. 4 erforderlich. Das Gesundheitsministerium veröffentlicht unter https://www.tmasgff.de/covid-19/schutzkonzepte empfehlende Hinweise zur Durchführung von Veranstaltungen in Form von „Branchenregelungen“. Ab einer Inzidenz von 1.000 dürfen nach § 18a Abs. 1 Nr. 3 an Konzerten und anderen kulturellen Veranstaltungen in Räumen nur noch 100 Personen teilnehmen (im Freien 200) und es gilt die 2G-Plus-Zugangsbeschränkung. Ab einer Inzidenz von 1.500 sind Angebote der Freizeitgestaltung, Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen in Räumen und im Freien untersagt.

 

Sachsen:

Proben von Chören und Orchestern sind nach § 11 Abs. 2 untersagt. Einzig für den musikalischen Unterricht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren besteht nach § 15 Abs. 3 eine Ausnahme, wendet man die Erlaubnis zum Unterricht in Musikschulen analog an. Es gilt für diesen Sonderfall die 3-G-Zugangsbeschränkung und eine Pflicht zur Kontaktdatenerfassung.

Konzerte und andere kulturelle, nichtreligiöse Veranstaltungen sind nach § 11 Abs. 1 S. 1 untersagt. Im Fall eines Rückgangs des Infektionsgeschehens (§ 21a Abs. 1) sind Proben unter den Bedingungen von „2GPlus“ und der Kontaktnachverfolgung möglich (§ 21a Abs. 9). Konzerte und andere kulturelle, nichtreligiöse Veranstaltungen sind ebenfalls unter „2G-Plus“ und mit Kontaktnachverfolgung möglich, wobei die Auslastung den in § 21a Abs. 8 genannten Begrenzungen unterliegt. „2G-Plus“ bedeutet, dass grundsätzlich nur geimpfte oder genesene Personen teilnehmen dürfen, die zusätzlich einen aktuellen negativen Corona-Testnachweis vorlegen. Daneben kann bei den in § 3 Abs. 8 genannten Personengruppen auf einen aktuellen Test verzichtet werden (Auffrischungsimpfung, Schüler, Kinder unter sechs Jahren usw.).

 

Brandenburg:

Chor-, Flötenkreis- und Posaunenchorproben in geschlossenen Räumen sind gemäß § 21 gestattet. Die Anwendung des 2-G-Zugangsmodells ist zwingend vorgeschrieben. Die Zugangsberechtigung ist zu überprüfen.

Konzerte sind entsprechend § 20 Abs. 1 möglich. Die Voraussetzungen der Regelung (insbesondere individuelles Hygienekonzept, Kontaktdatenerfassung, Masken in Innenräumen) sind einzuhalten. Die Anwendung des 2-G-Zugangsmodells ist dabei nach § 7 Abs. 1 zwingend vorgeschrieben.



Ähnliche Artikel