St. Johannis | Pansfelde

Die St. Johannis - Kirche zu Pansfelde



Adressdaten


Beschreibung


Das genaue Baujahr der ersten Kirche ist nicht überliefert. Ein erster schriftlicher Hinweis findet sich 1517. Als der Ort in den 40er Jahren des 16.Jh. neu besiedelt wurde, enstand auch eine neue Kirche. 1670 wurde diese durch einen nahezu vollständigen Neubau ersetzt, der von Bernhard I. von der Asseburg veranlasst wurde. Als im Folgejahr dessen Frau starb, wurde an der Südseite der Kirche ein Mausoleum angebaut, in dem sie und später auch ihr Mann beigesetzt wurden. Bereits im 18.Jh. bot die Kirche nicht mehr genug Platz für die BewohnerInnen des Ortes. Als 1801 wegen Baufälligkeit ein Teil der Kirche erneuert werden musste, wurde das Kirchenschiff erweitert. 50 Jahre später folgten weitere Erneuerungsarbeiten, die der Kirche das heutige Aussehen eines romanisierenden Backsteinbaus mit östlicher Sakristei in Apsidenform verschafften. In diese Zeit reicht auch die heutige Innenausstattung zurück. Unterhalb der Empore gen Westen befindet sich die Grafenloge der Familie von der Asseburg. 1884 wurde eine Turmuhr angeschafft, die erst 2001 mit einem mechanischen Uhrwerk versehen wurde. Ende des 20.Jh. erfolgten viele Sanierungsarbeiten zum Erhalt der Kirche.