geistliche Kommunikation

Gebet ist die Kommunikation mit Gott. Im Kopf gedacht, laut ausgesprochen oder aufgeschrieben. Auch per Telefon und Tastatur können wir uns äußern und vertrauen, dass Gott zuhört.

Viele Menschen beten für persönliche Anliegen, für Freunde, Verwandte, Situationen oder das Leid auf der Welt. Wir brauchen keinen elektronischen Verstärker, damit Gott das mitbekommt, aber es bestärkt uns, wenn wir nicht nur alleine, sondern auch in Gemeinschaft mit anderen Gläubigen beten und uns gegenseitig wahrnehmen.

In der EKM bieten wir einen Kalender mit wöchentlichen Gebetsanliegen an, um Anliegen der Landeskirche gemeinsam zu bewegen.

Wer es auf dem Herzen hat, für Sorgen anderer Menschen zu beten (oder für sich beten zu lassen), kann sich auf dem Internetportal amen.de vernetzen, wo ein sehr aktiver Austausch stattfindet und bereits über 2 Millionen Gebete gesendet wurden.

Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche Formen, Gott zu begegnen. Oft ist ein Bestandteil davon, dass wir zur Ruhe kommen, die hektischen Stimmen des Alltags ausschalten, um auf Gottes leise Stimme zu hören. Das kann ebenso im Stillen Kämmerlein geschehen wie auf einem Berg beim Sonnenaufgang oder einer Multimedia-Meditation. Wir können geistliche Musik vom Smartphone hören oder spirituell aufgeladene Orte in Computerwelten wie Minecraft besuchen.

Was gibt es noch? Wir sind offen für weitere Ideen…