Friedenskirche

Der Name der Kirche erinnert an die Friedens-Sehnsucht der Menschen nach dem Siebenjährigen Krieg. Der Kirchenbau begann 1765 und endete ein Jahr später. Entstanden war eine schlichte, aber elegante Saalkirche. Die Kanzel erhebt sich hinter dem Altar über der Sakristei. Den Schalldeckel bekrönt eine Sonne, Symbol für Jesus Christus. Die Orgel stiftete Großherzogin Sophie von Sachsen-Weimar-Eisenach.



Adressdaten


  • 99842 Kittelsthal
    Hauptstraße

Beschreibung


Seit 2014 begleiten drei neue Glocken das Gemeindeleben. Sie entstanden in der Gießerei der Abtei Maria Laach in der Eifel. Sie rufen zum Gottesdienst, künden vom Beten des Vaterunsers, begleiten Taufen, Konfirmationen, Trauungen und Bestattungen. Auf der großen Friedensglocke steht: „Christus ist unser Friede“. Die mittlere Betglocke trägt die Bitte: „Herr, gib uns Frieden“. Die kleine Segensglocke verkündet: „Friede sei mit Euch“. Der Klang der Glocken nach der Läute-Ordnung vereint die Bewohner des Dorfes im gemeinsamen Hören.

Glocken gehören zu den gottesdienstlichen Gegenständen. Seit dem 6. Jahrhundert verbreiteten irische Mönche ausgehend von Nordafrika Glocken in ganz Europa. Erst regulierten sie in Klosterkirchen die Gebetszeiten. Doch bald übernahm man sie auch in anderen Kirchen und errichtete hohe Türme, die das Geläut aufnahmen. Neben sakralen Funktionen erfüllten Glocken weltliche Zwecke, wie das Läuten bei Gefahr und die Taktung der Arbeitszeit. Es bestand der Glaube, das Läuten vertreibe nahende Unwetter. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts bestimmte das Läuten der Glocken den Tagesrhythmus des ländlichen Lebens.

Mehr Fotos


Friedenskirche Friedenskirche Friedenskirche